Gemeinsam Familien und das soziale Zusammen­leben fördern

Gemeinsam im FiZ

Das FiZ (Familie im Zentrum) in der Hamelner Fußgängerzone steht für die Familienfreundlichkeit unserer Stadt. Neben der Zentrale in der Osterstraße ist das FiZ mit sieben Familienbüros im gesamten Stadtgebiet vertreten, um direkt vor Ort Ansprechpartner für junge Familien zu sein. Die Fortführung des FiZ nebst seinen dezentralen Familienbüros will ich weiterhin gewährleisten.

Gemeinsam die Familiencard ausbauen

Die Arbeit des FiZ mündete in der Einführung einer Familiencard im Jahr 2020. Familien erhalten in teilnehmenden Einrichtungen und Geschäften Vergünstigungen, um damit der Familienfreundlichkeit Ausdruck zu verleihen. Dieses System will ich weiter ausbauen, da es eine ideale Möglichkeit ist, den Zusammenhalt in unserer Stadt zu fördern.

Mit der brandneuen App „Familie in Hameln“ findet sich per Klick eine Fülle an Informationen und Ansprechpartnern rund um das Thema Familie – ein tolles Serviceangebot, welches nicht jede Stadt zu bieten hat.

Gemeinsam die Betreuungsplätze ausbauen

Daneben ist der Ausbau weiterer Betreuungsplätze im frühkindlichen Bereich ein Schwerpunkt meiner Tätigkeit. Vordringliches Ziel ist die Schaffung neuer Plätze, aber auch die Angebotsvielfalt soll erweitert werden, um optimale Bedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf vorzuhalten. So wurde in meiner Amtszeit die neue Kindertagesstätte am Aubuschweg gebaut und eröffnet. Die Krippe und die Regel-Kindertagesstätte der Paul-Gerhart-Gemeinde wurden aus- und umgebaut.

Weitere Betreuungsplätze werden in Afferde und in Holtensen geschaffen. Außerdem wird auf dem Areal der Linsingenkaserne eine neue Kindertagesstätte errichtet. Geplant ist außerdem eine neue und zusätzliche Kindertagesstätte in der Südstadt. Erfolgreich eingerichtet wurden drei Kindernester für die unter Dreijährigen, weitere sind in Planung.

Neben den zusätzlichen Betreuungsplätzen sollen aber auch Bestandsimmobilien in das Blickfeld gerückt werden. So soll im Jahr 2023 in Tündern eine neue Kindertagesstätte als Ersatz für die alte Einrichtung gebaut werden.

Gemeinsam in einer sozialen Stadt leben

Familienpolitik lebt aber auch vom sozialen Zusammenhalt. So ist gerade die Quartiersarbeit ein wichtiger Schritt für dieses Ziel. Eine Vorzeigemaßnahme ist das Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“ am Kuckuck. Umfassende Modernisierungsmaßnahmen zeugen von dem politischen Willen, ein Quartier aufzuwerten und bessere Lebensbedingungen zu schaffen. In einem Quartierstreff werden im kommenden Jahr vielfältige Angebote für die Bewohnerinnen und Bewohner gebündelt.

Gemeinsam mehr Angebote für Jugendliche schaffen

Für die Jugendlichen und Junggebliebenen ist endlich die Pumptrack-Anlage am Bailey Park eingeweiht worden. Eine neue Skate-Anlage entsteht auf der Werderinsel. Die Jugendarbeit in der Stadt ist gut aufgestellt – und Hameln wird mit mir auch zukünftig ein Ort für die Jugend sein. Junge Menschen haben sich gerade in den letzten zwei Jahren in Aktionen von Fridays for Future und in Arbeitsgruppen im Regenbogen engagiert eingebracht. Stärken möchte ich die Beteiligung junger Menschen an unseren politischen Entscheidungen.

Gemeinsam ausreichend und bezahlbaren Wohnraum schaffen

Eine familienfreundliche Stadt lebt auch von dem Vorhandensein von bezahlbarem und modernem Wohnraum. Hierfür steht unter anderem die in meiner Amtszeit gegründete Gesellschaft für sozialen Wohnungsbau und Projektentwicklung GmbH. Der Bailey Park präsentiert sich diesbezüglich als hervorragende Visitenkarte. Auch in den nächsten Jahren werde ich das Ziel verfolgen, mehr bezahlbaren, modernen Wohnraum bereitzustellen.

Gemeinsam die gesellschaftliche Teilhabe für Seniorinnen und Senioren gestalten

Auch für die ältere Generation ist es wichtig, am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Die ARA ist seit über 40 Jahren der Treffpunkt für Menschen in der zweiten Lebenshälfte. So gilt es weiterhin, diese Arbeit zu stärken und auszubauen. Ich setze mich für ein selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter ein. Der Seniorenrat bereichert hier mit wichtigen Impulsen. Daneben sind weitere Angebote für Seniorinnen und Senioren gemeinsam mit dem Seniorenrat zu definieren und zu entwickeln.

Gemeinsam soziale Verantwortung übernehmen

Nicht unmittelbar sichtbar, aber auf hohem Niveau auch in unserer Stadt zu erfassen ist der Anteil an Menschen, die von finanziellen sozialen Hilfen abhängig sind. Optimale Voraussetzungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu schaffen, Kindern beste Bildungschancen zu ermöglichen, Unterstützungsangebote niederschwellig zu vermitteln – das sind ein paar wesentliche Aspekte, die ich auch zukünftig befördern werde. Mit einem Konzept zur Bekämpfung von Armut in Hameln möchte ich die Faktenlage konkreter analysieren lassen und im Zusammenwirken mit den sozialen Institutionen Handlungsoptionen erarbeiten.

Gemeinsam das Ehrenamt stärken

Eine Stadt ohne ehrenamtliches Engagement der Bürgerinnen und Bürger wäre undenkbar. Der unermüdliche Einsatz vieler Menschen in unserer Stadt für die unterschiedlichen gesellschaftlichen Belange ist unbezahlbar. Zusätzlich zur Verleihung der Niedersächsischen Ehrenamtskarte werde ich Bürgerinnen und Bürger auch in Zukunft für besonderes ehrenamtliches Engagement vor Ort auszeichnen.