Gemeinsam die Digitalisierung vorantreiben

Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie elementar die digitale Vernetzung der Menschen untereinander ist. Nicht nur im beruflichen Umfeld, im Homeoffice, sondern auch für private Nutzung sind digitale Formate heute der neue Standard.

Digitalisierung der Verwaltung

Die Digitalisierung der Verwaltung läuft parallel zu diesem Trend. Langfristiges Ziel ist es, die digitale Akte vollständig in allen Bereichen einzuführen. Daneben gibt es durch das Online-Zugangsgesetz weitere Voraussetzungen für E-Government-Angebote und weitere technische Erleichterungen für Bürgerinnen und Bürger, um Zugang zu Angeboten der Stadt Hameln zu erhalten.

In den kommenden Monaten werden ihnen noch mehr Dienstleistungen online angeboten – ohne Wartezeiten, rund um die Uhr.

Digitalisierungsstrategie der Stadt Hameln

Im Jahr 2020 ist eine Digitalisierungsstrategie der Stadt Hameln verabschiedet und in diesem Jahr eine Online-Zugangsgesetz-Werkstatt unter Federführung der Stadt Hameln und gemeinsam mit dem Landkreis Hameln-Pyrmont und den anderen kreisangehörigen Städten und Gemeinden eingerichtet worden. Die Digitalisierung der Verwaltung wird sehr ernst genommen. Diesen Prozess will ich konsequent umsetzen.

Ziel soll es sein, sowohl die Stadt Hameln als digitale Stadtverwaltung umzubauen als auch Hameln als Ganzes zu einer Smart City zu entwickeln.

Die sogenannte OZG-Werkstatt reiht sich ein in die bereits von mir vorangetriebene interkommunale Zusammenarbeit. So gibt es heute eine zentrale Vergabestelle für den Landkreis Hameln-Pyrmont und nahezu alle kreisangehörigen Städte und Gemeinden unter Federführung der Stadt Hameln.

Auch wurde vonseiten des Rechnungsprüfungsamtes des Landkreises und des Rechnungsprüfungsamtes der Stadt Hameln eine Bürogemeinschaft mit dem Ziel der gegenseitigen Unterstützung gegründet, die sich bewährt hat. Diesen Kurs der interkommunalen Zusammenarbeit will ich weiter verstärken.

Die Digitalisierung an den Schulen hat in diesem Jahr Fahrt aufgenommen. In erster Linie werde ich mich für eine professionelle Begleitung der Schulen einsetzen: Ein verlässlicher Support muss sichergestellt sein. Die Stadt Hameln wird sich aber auch zukünftig in der Bildungsregion engagieren und so auch im Rahmen der Möglichkeiten die Schulen bei der pädagogischen Umsetzung der Digitalisierungsstrategie unterstützen.

Gemeinsam das neue Jahr begrüßen und in Bürgerforen diskutieren

Daneben ist es aber auch wichtig, mit den Bürgerinnen und Bürgern in den direkten Kontakt zu treten. So habe ich nach Amtsantritt jedes Jahr Neujahrsempfänge für alle Bürgerinnen und Bürger initiiert, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Daneben habe ich in den Stadtvierteln Bürgerforen zu aktuellen Planungen und Baumaßnahmen abgehalten.

Diese sind pandemiebedingt unterbrochen worden, sollen aber ab dem Jahr 2022 wieder durchgeführt werden. Es ist mir wichtig, auch in Zukunft die Verwaltungs-, aber auch die politischen Prozesse transparent und mit Bürgerbeteiligung zu gestalten, da die Themen und Anforderungen leider immer komplizierter und wesentlich strenger reglementiert werden.

Zusätzliche Bürgerangebote

Außerdem gibt es bei konkreten Anliegen ein Bürgertelefon, an das sich alle Bürgerinnen und Bürger wenden können. In meiner Amtszeit habe ich außerdem die Mängel-App und einen Facebook-Auftritt der Stadt Hameln ins Leben gerufen.

Gemeinsam für ein Rathaus als modernen Bürgerort

Trotz aller digitaler Formate ist es für mich wichtig, für Bürgerinnen und Bürger und für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt adäquate und zeitgemäße Räumlichkeiten sowie eine technisch gute Ausstattung zu bieten. Deshalb ist in den nächsten Jahren der Planungs- und Umsetzungsprozess für die Modernisierung des Rathauses vorzunehmen.

Breitbandoffensive

Neben verbesserten Verwaltungsprozessen benötigen wir eine Breitband- und Digitalisierungsoffensive für unsere Stadt. Zwar ist der Landkreis Hameln-Pyrmont für den Breitbandausbau zuständig, aber auch wir als Stadt brauchen flächendeckend Glasfaserleitungen anstelle von Kupferleitungen.

Zur Vorbereitung habe ich bereits verwaltungsintern eine Projektgruppe eingesetzt, die entsprechende Bedarfe ermittelt und erfasst. Die Verlegung von Glasfaserleitungen wird zusätzliche Finanzbedarfe auslösen, die im Hinblick auf die Zukunftsfähigkeit der Stadt Hameln aber unerlässlich sind.